von außen


Sehr hoher visueller und thermischer Komfort.

Serge 1 %


Serge 1 %

SOLTIS Veozip


Soltis Veozip

Serge 600


Serge 600

von innen


Bis zu 90 % Wärmereflexion, dank innovativer Webtechnologien.

HyActiveScreen


HyActiveScreen

FolioTherm


THERMO
foil

Acoustics


THERMO acoustics

Blendschutz


Blendfrei arbeiten und Ablesefehler vermeiden.

HyActiveScreen


HyActiveScreen

FolioTherm


THERMO
foil

Serge 1 %


Serge 1 %

wasserdicht


Industriebetriebe im Bereich Sonnenschutz testen Behänge auf Dichtheit mittels Wassersäule.

All Weather


All Weather

Precontraint 302


Precontraint 302

Soltis Proof W96


Soltis Proof W96

weitere Info

1Welche Textilscreens-Erfahrung liegt vor?

SOLARMATIC's Sortiment an Textilscreens ist sehr umfangreich und gliedert sich nach Geweben und Funktionen.

Wer Textilscreens gut findet, aber auf die Erfahrung von 30 Jahren zurückgreifen will, ist hier schon einmal richtig. Glasfaser Screen-Tücher werden aus PVC-ummantelten Glasfäden gewebt. Ein Glasfasertuch ist formbeständig, unempfindlich gegen Feuchtigkeit und Wärme, verrottungssicher und farbecht. Die vertikalen Ränder eines fertig konfektionierten Tuches sind mit einem geschweißten transparenten Band mit einer Breite von 9 mm und einer Stärke von 0,3 mm verstärkt. Die Unter- und Oberseite haben einen geschweißten Saum, in den ein Tuchkeder eingeschoben wird. Bei Höhen und Breiten über 2700 mm ist das Tuch mit einer horizontalen Schweißnaht versehen. Diese Art von Tuch besteht aus einem feinen Maschengewebe, das nach der Précontraint-Methode mit einer feuerhemmenden PVC-Beschichtung versehen wird. Dies bedeutet, dass das Polyestergewebe vor und während der Beschichtung sowohl in Richtung Kette als auch in Richtung Schuss unter Vorspannung gebracht wird. Dadurch entsteht ein äußerst stabiles und absolut formbeständiges Tuch, was zu einer langen Lebensdauer führt. Technischer Abdunkelungsgewebe aus Glasfaserfäden (42 %) mit PVC-Beschichtung (58 %). Feines Polyester-Maschengewebe, nach der Précontraint-Methode mit einer feuerhemmenden PVC-Beschichtung versehen. Zu den größten „Stromfressern“ im Hochsommer gehört zweifelsfrei die Klimaanlage oder der Lüfter. Mit dem richtigen Sonnenschutz sparen Sie nicht nur Energie und Kosten, Sie reduzieren auch gleichzeitig den CO²-Ausstoß. Dank innovativer Beschichtungs-und Webtechnologien, schützen SOLARMATIC´s Textilscreens vor unangenehmer Sonneneinstrahlung und verbessern die thermische Raumbehaglichkeit beachtlich. Die positive Erfahrung mit Textilscreens gilt auch für den Einsatz in Wintergärten und Räumen mit großen Fensterflächen. Weitere Vorteile sind: Energieeinsparung, Schutz vor aggressiver Sonneneinstrahlung und UV-Strahlung. Sicht- und Blendschutz, schwer entflammbar nach DIN 4102/B1, thermische Raumbehaglichkeit u.v.m. zählen auch dazu.

2Warum gibt es so viele Gewebe von Textilscreens?

Als Betreiber der Domain TEXTILSCREENS.de und 30-jähriger Hersteller, besitzen wir mit absoluter Sicherheit über Textilscreens-Erfahrung. Wer sich für diese beliebten Markisenbehänge interessiert, sollte folgende Unterschiede wissen:

3Welche Textilscreens, nach unserer Erfahrung wofür geeignet sind...

Textilscreens werden nicht nur außen, sondern auch innen mit vielfältiger Technik genutzt. Die Montage orientiert sich ebenfalls an der Art des Systems. So werden Flächenvorhänge beispielsweise in Führungsschienen befestigt, einfache Vorhänge dagegen an entsprechenden Stangen (mit Ringen oder Stoffschlaufen) oder Seilen (mit Ringen) aufgehängt. Die Anbringung von Rollos erfolgt mittels verschiedener Befestigungssysteme an Wand oder Decke, auf dem Fensterrahmen oder den -flügel. Die Textilien können hier mit einem Stab, Fallarm oder Seil per Hand bewegt werden; elektrische sowie funkbetriebene Antriebe sind ebenfalls möglich. Außen liegende Fenster- und Fassadenmarkisen werden in Schienen geführt oder mittels bestimmter Halterungen befestigt. Für Markisen, Sonnendächer und Schirme gibt es eine Vielzahl von Sonnenschutz-Systemen zum Spannen und Ausfahren. Abhängig von Größe und Anforderungen kann der Antrieb auch hier manuell oder motorbetrieben erfolgen. Unter einem Rollo versteht man i.d.R. eine innen angebrachte Vorrichtung, mit der eine Öffnung oder eine Fläche durch einen aufrollbaren Behang aus textilem Gewebe oder Folie gegen Sonneneinstrahlung, starken Lichteinfall oder Einsicht geschützt werden kann. Die Screens gibt es je nach Einsatzzweck für Sicht-, Sonnenschutz oder Verdunklung. Sie unterscheiden sich als Tageslichtware (ca. 160 g/m²) und in Verdunklungsqualitäten (ca. 320 g/m²). Für den Objektbereich stehen bei entsprechender Forderung auch nach DIN 4102 B1 gefertigte, schwerentflammbare Stoffe zur Verfügung. Die Anbringung der Rollos erfolgt an Wand oder Decke, auf dem Fensterrahmen oder den Fensterflügel. Hierzu bieten die Hersteller verschiedene Befestigungssysteme zum Klemmen oder Schrauben an. Die Bedienung erfolgt durch einen seitlich am Behang selbsthemmenden Seitenzug, der mit einer Endlos-Kugelkette, Gurtband und Perlonzugschnur bedient wird (Seitenzug-Rollo). Eine zweite Variante ist der mittig am Behang angebrachte Mittelzug, der auf die gleiche Weise bedient wird (Mittelzug-Rollo). Ein Arretieren des Behangs ist in jeder gewünschten Position durch einfaches Stoppen der Bedienung möglich. Um einen Innenraum vor zu viel Sonneneinstrahlung zu schützen, kommen unterschiedliche Verschattungssysteme infrage: Sonnenschutzelemente in der Fassade Auskragungen, Überdachungen), außen liegende Systeme (Rollläden, Raffstore, Markisen), innen liegende (Jalousien, Vorhänge, Rollos) oder ein Sonnenschutz im Scheibenzwischenraum. Die Wahl hängt, in enger Wechselwirkung mit Gebäudeunterhaltung und Nutzerverhalten, von gestalterischen, baukonstruktiven und energetischen Kriterien ab. Die Entscheidung für ein bestimmtes System muss frühzeitig gefällt werden. Konstruktive Elemente sind Bestandteil der architektonischen Planung und können nicht mehr oder nur mit erheblichem Aufwand nachträglich an ein fertig gestelltes Gebäude angebracht werden, dazu zählen z.B. Überdachungen, aber auch Rollladenschächte. Innenliegende Systeme sind Teil der innenräumlichen Planung und als solche wesentlich unabhängiger von der architektonischen Planung. Sonnen- oder Wärmeschutzverglasung können Sonnenschutzelemente teilweise ersetzen oder diese ergänzen. Der Textilscreen, kann unserer Erfahrung nach unterschiedlichen Aspekten gerecht werden. Somit dient der Sonnenschutz mit Textilscreens auch als Maßnahme zur Energieeinsparung.